Dr. med. E. J. Messer
Home / Plastische Chirurgie / Brustdeformitäten

Brustdeformitäten, Brustwarzenkorrektur

Eine absolute Symmetrie der weiblichen Brüste ist eher selten. Es gibt jedoch kaum eine andere Normabweichung des weiblichen Körpers, unter der das Selbstwertgefühl insbesondere jüngerer Frauen mehr leiden kann als unter einer deutlich auffallenden Brustdeformität oder Ungleichheit. Normabweichungen wie zu kleine oder zu große Brüste beidseits sind von angeborenen oder erworbenen Fehlbildungen zu unterscheiden.

Neben dem unterschiedlichen Ausprägungsgrad einer Asymmetrie bei insgesamt normal ausgeprägter Brust beidseits sind nicht selten Fehlbildungen der Brustdrüsenanlage (z.B. tubuläre oder tuberöse Mamma), aber auch Fehlbildungen oder das völlige Fehlen des darunter liegenden Brustmuskels (Poland-Syndrom) anzutreffen. 
Aufgrund der hierbei anzutreffende Vielfalt und Komplexität möchte ich Sie an dieser Stelle einfach nur zu einem orientierenden Beratungsgespräch herzlich einladen!

Bei Schlupfwarzen oder Hohlwarzen liegt in der Regel eine Verkürzung der Milchgänge bzw. der umgebenden Bindegewebsstränge vor. Auf Wunsch kann ein konservativer Therapieversuch mittels eines sogenannten nipple-extractors eingeleitet werden. Dies ist zuweilen etwas umständlich, aber durchaus von Erfolg gekrönt.
Die operative Therapie besteht in der Durchtrennung der verkürzten Strukturen ausgehend von einem kleinen Hautschnitt am Rande der Brustwarze in lokaler Betäubung. Hierbei nimmt zumindest ein großer Teil der Milchgänge Schaden, so dass die Stillfähigkeit, sofern im Vorfeld überhaupt gegeben, deutlich beeinträchtigt sein kann.

Zu große oder unförmige Brustwarzen und Brustwarzenvorhöfe können ebenfalls in lokaler Betäubung einfach korrigiert werden.

Fehlende Brustwarzen (z.B. in Folge einer Tumorerkrankung) können sehr gut durch lokale Weichteillappen-Plastiken oder durch Hauttransplantationen und eine spätere Tätowierung rekonstruiert werden.

Eine Übernahme eventueller Behandlungskosten durch die Krankenkassen kann im Einzelfall geprüft werden.